SCHLAU und
Schule der Vielfalt



SCHLAU Bochum - Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung

Im Rahmen von einzelnen Unterrichtsstunden oder Projekttagen arbeiten wir in unserer Beratungsstelle mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum Thema lesbische, schwule, bi und trans* Lebensweisen.

Wenn Sie einen Besuch bei uns planen wollen...

Wir arbeiten mit allen weiterführenden Schulen, Berufsschulen, Fachhochschulen und Seminargruppen. Wenn Sie einen Termin planen wollen, nehmen Sie bitte 4-6 Wochen vorher Kontakt zu uns auf.

Wir arbeiten mit maximal 20 Jugendlichen, bzw. einer Schulklasse.

Bitte planen Sie für einen Kurz-Workshop ein Zeitbudget von 2 1/2 Stunden (drei Unterrichtsstunden) ein.

Wir bieten auch komplette Tagesworkshops oder mehrtägige Workshops an – hierfür benötigen wir einen Vorlauf von ca. drei Monaten.

Wir bieten auch Infostände in Schulen an, z.B. bei Beratungstagen, Sommerfesten, Informationsveranstaltungen.

Für die Vorbereitung laden wir Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch ein.

Für die Jugendlichen haben wir einen Informationsblatt über den Workshop zusammengestellt, damit die Gruppe im Vorfeld vorbereitet werden kann.

Wir erarbeiten ein individuelles Workshop-Programm, das sich an den Fragen der Jugendlichen, ihrem Entwicklungsstand und dem bisher Gelernten und Erfahrenen ausrichtet. Unser Baustein-Konzept ist flexibel und prozessorientiert. Dafür nutzen wir die SCHLAUE Kiste

Wir gestalten das Programm ohne die Anwesenheit der Lehrkräfte.

Wir bitten für die Durchführung eines Workshops -unabhängig von der Anzahl der Schüler_innen- um eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 90,00 € für Materialien, Fahrtkosten der ehrenamtlich Engagierten und unsere Raumkosten.

Wenn Sie einen Workshop buchen wollen, wenden Sie sich bitte an Marta Grabski. SCHLAU Bochum ist regionales Projekt im Netzwerk von SCHLAU NRW.

Das Projekt "Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie"


Schule der Vielfalt
Gemeinsam mit der Landeskoordination der Antigewaltarbeit für Lesben und Schwule hat SchLAu NRW das Projekt "Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie " gegründet. Die Rosa Strippe e.V. ist Kooperationspartner des Projektes.

Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 wird die Landeskoordination von "Schule ohne Homophobie - Schule der Vielfalt" vom Schulministerium NRW gefördert. Seit dem 1. August hat Frank Pohl die Landeskoordination übernommen, er arbeitet an Standorten Bochum (bei der Rosa Strippe e.V.) und Köln (im Rubicon in Trägerschaft des Sozialwerks für Lesben und Schwule e.V.

Ausführliche Informationen zum Projekt und zur Landeskoordination finden Sie auf der Homepage.

"Und dann haben sie mir das Handy weggenommen ..."

... häusliche Gewalt, die junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Personen in ihren Familien erleben.

Nicht immer akzeptieren Eltern, dass ihre Kinder eine andere sexuelle Orientierung haben, dass sie lesbisch oder schwul sind. Nicht immer ist es selbstverständlich, dass junge Trans*Personen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen.

In Bochum haben wir in Kooperation mit dem Jugendamt und den Arbeitskreisen der Schulsozialarbeiter/-innen ein Netzwerk entwickelt, um Kinder und Jugendliche vor psychischer und physischer Gewalt zu schützen. Dies entspicht auch unserem Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung nach §8a SGB VIII.

Erste Informationen zum Thema finden Sie in der Dokumentation der Fachtagung UnSichtbar!? Häusliche Gewalt im Leben von Lesben, Schwulen und Transgender .